Wiener Schule für Kunsttherapie
Samstag und Sonntag, 28. und 29.8.2021, 
jeweils 10:00 - 17:00
 
 
 

Schafwollvlies, warmes Wasser, Seife... und die Bewegung unserer Hände...
das ist alles was wir zum Filzen brauchen. Die unversponnenen Schafwolle vemittelt uns Wärme, Geborgenheit, Schutz, Weichheit.

In dieser zweitägigen Fortbildung möchte ich meine 20-jährige Erfahrung in der kunsttherapeutischen Begleitung im klinischen Bereich weitergeben, und die Faszination des Filzens als kunsttherapeutisches Medium vermitteln.
Das Seminar beinhaltet u.a. Selbstwahrnehmung, praktische Selbsterfahrung  im Prozeß des Filzens, Anleitung von einfachen gefilzten Objekten, wie Bälle, Zauberkugeln, Bänder, Blumen, Bildgestaltungen, Materialkunde und Skriptum. 

Es wird auch Zeit und Platz sein, ein individuelles gefilztes Objekt für sich selbst  zu gestalten. Meine diesbezügliche Erfahrungen in der KTH- Begleitung von Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen, mit neurologisch bedingten Defiziten, von Menschen mit Beeinträchtigungen, werden in dieser praktisch orientierten Fortbildung bestmöglich weitergegeben.

Filz verändert sich in seinen Entstehungsphasen unter unseren Händen dauernd.
Das Erleben ist haptisch, spielerisch, dynamisch, entspannend. 
Es fordert auch Geduld, Ausdauer, Feinmotorik.
Der Prozeß ist vergleichbar zu den sich ständig wandelnden Lebensbewegungen.
..und Filzen macht Spaß!

 

Workshopleitung: Gerda Kohlmayr

 

Teilnahmegebühr: 200 Euro + ca. 20 Euro Materialbeitrag
 
Mindestens fünf, maximal acht Teilnehmer*innen

 

 
 
Ort:   Wiener Schule für Kunsttherapie, Hannovergasse 13-15/5/R01, 1200 Wien

 

 

Anmeldungskonditionen:
Ihre verbindliche Teilnahme bestätigen Sie bitte mit der Überweisung der Veranstaltungskosten (Eingangsdatum spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn) auf die Bankverbindung Unicredit Group, lautend auf: 
Wiener Schule für Kunsttherapie, IBAN: AT 87 1200 0004 7900 1000, BIC: BKAUATWW

Storno- und Haftungsbedingungen: 
Bei Rücktritt von der Anmeldung bis spätestens 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn wird die Hälfte des Betrages, ab dem 2 Tag vor Veranstaltungsbeginn oder Nichtteilnahme an der Veranstaltung die gesamte Seminargebühr als Stornogebühr einbehalten. Jede/r Teilnehmer/In handelt eigenverantwortlich und entscheidet für sich selbst inwieweit er/sie sich auf die angebotene Prozesse einlässt. Für Schäden an Eigentum und Gesundheit wird nicht gehaftet.